Kindern ein Zuhause und Hoffnung geben

Geschichte

Nach zwei privaten Besuchen von Carsten und Silke Werner in Kenia wurde 1998 in Wuppertal der Verein Saat der Hoffnung e.V. gegründet. Als Zielsetzung wurde von den Gründungsmitgliedern festgelegt, Kinderheime in Kenia aufzubauen und zu unterstützen und christliche Jugendarbeit in Kenia zu fördern.

Die ev. Andreas-Gemeinde in Osnabrück hat diese Arbeit von Anfang an begleitet und finanziell unterstützt.

1999 siedelten Werners in das Dorf Liavo in Kenia um und begannen mit dem Bau des 1. Kinderheimes.

2001 und 2004 wurden weitere Heime gebaut, 2002 und 2003 kamen auch ein Kindergarten und eine Krankenstation dazu. 2005 wurde eine projekteigene Kirche aufgebaut, so dass unsere Kinder nun auch eine geistliche Heimat haben. 2008 eröffneten wir unsere eigene Primarschule für die Klassen 1 – 8. Inzwischen (2014) ist der Mitarbeiterkreis auf 40 gewachsen . So helfen wir auch als Arbeitgeber den Familien Kenias und vermitteln christliche Werte.

In Deutschland vergrößerte sich der Freundeskreis von Saat der Hoffnung ebenfalls, so dass wir dankbar feststellen können, dass die Arbeit auch in Zukunft – Dank der Hilfe unserer Spender – gesichert ist und ausgebaut werden kann.

 

 

 

 

Share